Skip to main content
katholisch
politisch
aktiv

Pressebereich

„Verrat im Kloster“

12. September 2017

Ein König - ein Kloster – Intrige – Mord – Streit um die Thronnachfolge: Was sich nach Stoff für eine erfolgreiche Fernsehsendung anhört, war der Inhalt eines Theaterstücks, welches in Ramsen am ersten und dritten September von der örtlichen Kolpingjugend aufgeführt wurde.

17 engagierte Jugendliche standen in mittelalterlichen Kostümen auf der Freilichtbühne und führten vor vielen Besuchern das selbstgeschriebene Theaterstück „Verrat im Kloster“ auf. Dafür haben sie über ein Jahr lang unter der Anleitung ihres Jugendleiters, Sebastian Sattler, am Werden des Stückes gearbeitet und dafür geprobt. „Alle hatten wahnsinnig viel Spaß beim kreativen Arbeiten“ berichtet Sebastian. Das Stück mischte viele historische Elemente, wie die Kostüme und die Geschichte, mit Modernem, wie Choreographie und Lichtspiele.

Das Ergebnis ihrer Mühe kam beim Publikum sehr gut an: Beide Vorstellungen wurden sehr gut besucht und das Stück wurde bei der Premiere sogar mit einer stehenden Ovation gelobt. Wir freuen uns darüber und finden es eine super Sache!

Für die Kolpingjugend in Ramsen aber geht es weiter, denn sie planen bereits schon das nächste Freilichttheater, das im Sommer 2018 aufgeführt wird. Dafür wünschen wir ihnen natürlich alles Gute und viel Erfolg, toi toi toi!

Wenn ein Termin bekannt ist, werden wir ihn natürlich veröffentlichen, damit niemand das verpassen muss :D

Bilder von der Theateraufführung findest du weiter unten oder hier :)

Worum ging es im Stück? "Verrat im Kloster"

„An seinem Hof nur von Feinden umgeben, beschließt König Ruprecht von der Pfalz, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, sich in das beschauliche Kloster Ramsen im Pfälzer Wald zurückzuziehen. Doch auch dort entgeht er den Fängen seiner Gegenspieler nicht. Seine Tochter Elisabeth hat sich mit den Herzögen verbündet und trachtet ihm nach dem Thron. Schließlich gelingt es ihr bei einem Festmahl ihren Vater zu vergiften und es ihrer Schwester Helen in die Schuhe zu schieben. Elisabeth gelingt es jedoch ihren Vater, den König zu töten und Helen ist gezwungen zu fliehen. Mithilfe des Barden Mathes und ihrer Zofe Agnes, kann Helen jedoch ihre Unschuld beweisen und wird zur rechtmäßigen Thronfolgerin.“
– Inhaltsangabe von Sebastian Sattler.